Glossar

App:

Als App (Kurzform für Applikation) wird Anwendungssoftware für Smartphones bezeichnet. Hubject hat eine App entwickelt, die eine einfache Freischaltung von intercharge-Ladepunkten ermöglicht. Sie erhalten diese kostenfrei im Moment im Apple-App-Store unter folgendem Link oder bei Ihrem Fahrstromanbieter. In Zukunft wird die App auch in weiteren App-Stores zu erhalten sein.

Autorisieren:

Durch die Autorisierung weisen Sie Ihre Zugangsberechtigung zu einer Ladepunkt aus. Kann der Ladepunkt Sie identifizieren, wird er freigeschaltet und der Ladevorgang beginnt. Falls Probleme bei der Autorisierung auftauchen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fahrstromanbieter.

Fahrstromanbieter:

Fahrstromanbieter sind Anbieter von Fahrstrom-Leistungen für öffentliche Ladestationen. Fahrstromanbieter die intercharge unterstützen, ermöglichen den Zugang zu allen intercharge-fähigen Ladestationen.

Ladepunkt:

Eine Ladestation kann über mehrere Ladepunkte verfügen. Häufig befinden sich 2 Ladepunkte an einer Ladestation, so dass zwei Fahrzeuge gleichzeitig laden können. Jeder Ladepunkt kann separat freigeschaltet werden und besitzt eine eigene Ladepunkt-Kennung, die so genannte EVSE-ID. Diese ist ganz einfach unter dem QR-Code des intercharge-Aufklebers zu erkennen.

Ladestation:

Als Ladestation bezeichnet man Infrastruktur, die das Laden von Elektrofahrzeugen ermöglicht. Ladestationen können auf privatem Gelände stehen, auf halböffentlichen- oder öffentlichen Flächen.

Ladestationsbetreiber:

Ladestationsbetreiber stellen Ladestationen auf und warten diese. Ladestationsbetreiber sind für den Betrieb der Ladestationen verantwortlich.

PLUG & CHARGE:

Unter dem Begriff Plug & Charge versteht man die direkte Kommunikation zwischen Ladesäule und Fahrzeug über das Ladekabel. Diese Kommunikation läuft über Zertifikate ab und ersetzt die zusätzliche, manuelle Autorisierung durch RFID-Karte oder Smartphone App. Sind Fahrzeug und Ladesäule kompatibel mit der Plug & Charge-Technologie, reicht ein Einstecken des Ladekabels in die Steckdose aus, um den Ladevorgang zu starten.

QR-Code:

QR steht für Quick Response (schnelle Antwort). QR-Codes sind kleine Datenspeicher, die Informationen sind verschlüsselt in einem Muster aus hellen und dunklen Punkten. Die QR-Codes werden mit einem passenden Lesegerät - beispielsweise einer Smartphone-App – ausgelesen, um die dahinterliegende Information zu decodieren.

RFID-Karten / Ladekarten:

Eine RFID-Karte ist eine kontaktlose Chipkarte zur Datenübertragung per Funk. Die RFID-Karte besteht aus zwei dünnen Plastikkarten in die der RFID-Tag - das ist ein Chip, der den Prozessor, Speicher und den Transponder enthält - sowie die Sende- und Empfangsantenne eingelassen sind. Sie werden daher auch als Transponderkarten bezeichnet. Die RFID-Karte wird an dem Lesegerät der Ladestation ausgelesen. Halten Sie die Karte dafür an die entsprechend gekennzeichnete Fläche an der Ladestation.